Hormone

Weibliche Hormone, die Menopause und Schilddrüsenhormone

Nicht nur der Lebensstil und die Umgebung wirken sich auf Ihre Verdauung aus. Sogar Ihr Geschlecht kann Sie mehr oder weniger anfällig für Verstopfung machen: Statistisch gesehen leiden Frauen häufiger unter Verstopfungen als Männer.

Die Gründe dafür sind noch nicht abschließend geklärt. Wissenschaftler vermuten eine Verbindung zwischen Verstopfung und den weiblichen Hormonen Östrogen und Progesteron. Beide entspannen die Bauchmuskeln während der Schwangerschaft. Ein Rückgang der Darmaktivität könnte damit in Verbindung stehen.

Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine Zeit der Vorfreude, aber auch physisch und mental anstrengend für die werdenden Mütter. Die Hormone in der Schwangerschaft können einen Einfluss auf die Verdauung der Frau haben. Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft Eisenpräparate einnehmen, kann Ihr Verdauungssystem beeinträchtigt werden, was zu Verstopfung führen kann. Versuchen Sie, ausreichend Ballaststoffe und Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Sie können auch Ihren Partner um eine sanfte Bauchmassage bitten. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, können Sie auch während der Schwangerschaft nach Abklärung mit Ihrem Arzt ein leichtes Abführmittel verwenden.

Schilddrüsenfehlfunktion
Menopause

Stress – Eine mögliche Ursache für Verstopfung

Das Verdauungssystem und das Gehirn sind über Nervenbahnen eng miteinander verknüpft. Bei Stress reagiert der Darm daher sensibel und wird träge. Eine Verstopfung ist bei ständigen Belastungen im Alltag keine Seltenheit. Viele Menschen vergessen dann, auf ihren Körper zu hören. Erholungsinseln sind jedoch wichtig und sollten in turbulenten Zeiten bewusst eingeplant werden. Unter dauerndem Stress kann die Verdauung dann nicht richtig arbeiten. Werden Stresshormone reduziert und dadurch Stress abgebaut, entspannt sich auch der Darm und die Verdauung kommt wieder in Gang. Hemmt die Anspannung den Darm und es kommt zu Verstopfung, kann im akuten Fall ein Abführmittel zuverlässige und schnelle Hilfe bringen.

Jeder Mensch reagiert anders auf physische und psychische Belastung. Unser Verdauungssystem ist mit einem Netz aus fein verzweigten Nervenzellen überzogen – dem sogenannten Bauchhirn – mit einer engen Verbindung zum Gehirn. Gefühlslagen können sich deswegen direkt im Magen-Darm-Trakt widerspiegeln.

Reizdarmsyndrom

Hier reagiert das „Bauchhirn”, also das sensible Nervengeflecht, das die Verdauungsorgane durchzieht, aufgrund einer Störung extrem empfindlich auf Stress und seelische Belastung. Die Folgen: Die Darmmuskulatur verspannt, es kommt zu schmerzhaften Bauchkrämpfen, die Verdauung spielt verrückt, was sich in Verstopfung und/oder Durchfall zeigen kann.

Bewegung und Entspannung

Was hilft gegen Verstopfung im Urlaub?

Die meisten Beschwerden im Urlaub betreffen den Magen-Darm-Trakt. Mögliche Auslöser für plötzliche Bauch- und Darmbeschwerden können u.a. klimatische Veränderungen, Zeitumstellungen, unbekannte Krankheitserreger und Bakterien, fremdes Essen sowie geringere Hygienestandards sein. So kann die Verdauung leicht aus dem Takt geraten. Die Bandbreite der typischen Verdauungsbeschwerden reicht von Verstopfung über Magenschmerzen und Bauchkrämpfe bis hin zu akutem Durchfall. Hier finden Sie mögliche Ursachen und zahlreiche hilfreiche Antworten auf die Frage: Was hilft gegen Verstopfung im Urlaub?

Flüssigkeitsverlust

Das ungewohnte Klima, speziell in heißen Ländern, kann die Darmtätigkeit beeinflussen. Denn durch stärkeres Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit, was ebenfalls eine Verstopfung begünstigt.

Medikamente
Psychologische Ursachen

Bewegung und Sport

Bringen Sie Ihren Darm in Schwung

Bewegung tut gut und hilft gegen Verstopfung. Schon eine kleine Erhöhung Ihrer körperlichen Aktivität kann einen Unterschied für Ihr Verdauungssystem machen, fast wie ein Wundermittel. Sie müssen aber nicht zum Athleten werden, um Ihren Darm zu unterstützen. Regelmäßiger Sport und körperliche Bewegung bewirken einen entspannenden Effekt und können helfen, Stress zu reduzieren. 30 Minuten pro Tag sind dabei schon ausreichend: Gehen Sie öfter mal an der frischen Luft spazieren, probieren Sie eine neue Sportart aus oder machen Sie ein paar der hier aufgeführten Übungen.

Der Fächer

Auf die rechte Seite legen, so dass der Körper eine Linie bildet. Jetzt die Arme über den Kopf strecken und die Handrücken aneinanderlegen. In dieser Position ausatmen und den linken Arm und das linke Bein zueinander bewegen, bis die Fingerspitzen das Bein berühren. Beim Einatmen in die Ausgangsstellung zurückkehren. Diese Übung einige Male wiederholen, dann die Seite wechseln. Diese Übung stimuliert das Kraftzentrum im Bauch und stärkt die Körperseiten.

Das Krokodil
Die Krabbe

Gesund abnehmen

Die Konsequenzen einer unausgewogenen Ernährung

Das Versprechen schnell sichtbarer Abnehmerfolge mit wenig oder keinem Aufwand ist verführerisch, aber leider niemals wahr. Wenn Sie also nach einer Möglichkeit zum Abnehmen suchen, fallen Sie nicht auf Methoden rein, die nicht gut für Ihre Gesundheit sind: Crashdiäten und Diäten, die auf einer unausgewogenen Ernährung basieren, führen nicht nur selten zum Erfolg, sondern belasten auch das Verdauungssystem und können Verstopfung auslösen. Gesund abnehmen lautet die Devise.

Kohlenhydratarme Ernährung

Die bekannteste Variante einer kohlenhydratarmen Ernährung ist die Atkins-Diät. Sie umfasst vier Phasen: In der ersten Phase wird die Kohlenhydratzufuhr drastisch reduziert und der Körper bezieht seine Energie aus Fett und Proteinen. Obwohl größere Mengen an Früchten und Gemüse in späteren Phasen empfohlen werden, kann die plötzliche Umstellung auf eine fleischlastige Ernährung mit geringem Anteil an Kohlenhydraten zu Verstopfung führen.

Ernährungsumstellung

Richtige Ernährung für eine gesunde Verdauung

Die besten Zutaten für eine gesunde Verdauung

Sie müssen nicht über Nacht Ihre ganze Lebensweise umstellen, aber kleine Veränderungen in Ihrer Ernährungsweise können helfen, eine funktionierende Verdauung aufrecht zu erhalten. Zu viel Zucker, Weißmehl- und Fertigprodukte und zu wenige Ballaststoffe, Obst und Flüssigkeit können das Verdauungssystem beeinträchtigen. Richtige Ernährung hingegen wirkt sich positiv aus.

Mehrere Mahlzeiten

Um Ihr Verdauungssystem im gesunden Gleichgewicht zu halten, sollten Sie als erwachsener Mensch ca. 30g Ballaststoffe zu sich nehmen. Es bietet sich an, diese Menge über mehrere Mahlzeiten mit verschiedenen Rezepten am Tag zu verteilen, z.B. in Form von Früchten und Müsli am Morgen, Vollkornnudeln und Salat, Reis mit Gemüse am Mittag und Gemüse oder Obst als Snack für zwischendurch.

Ausreichend trinken
Ballaststoff-Booster
Zu geregelten Zeiten essen

Schnelle Hilfe

Hausmittel und sanfte Abführmittel

Sport

Jede Form der körperlichen Bewegung begünstigt die Darmtätigkeit und fördert die Darmentleerung.

Starten Sie langsam, z.B. mit Wandern, Schwimmen, Ball-, Mannschafts- und Laufspielen, Bauchmuskeltraining oder Tanzen.

Zwetschgensaft
Trauben
Olivenöl
Trockenfrüchte
Wassermelone zum Frühstück