Finden Sie Ihre Lösung

Verstopfung als Nebenwirkung

Medikamente können helfen, manche können aber auch Verstopfung auslösen. Verstopfungen sind häufige, unerwünschte Nebenwirkungen bei Medikamenten, die das Nervensystem beeinflussen. Die Erklärung dafür ist einfach: Die Bewegungen des Darms, welche den Stuhl abtransportieren, werden von den Nerven in der Darmwand ausgelöst, die wiederrum von einigen Arzneimitteln beeinflusst werden.

Leben- oder Nierenerkrankungen, welche mit Diuretika behandelt werden

Wenn Ihnen zur Behandlung Ihrer Lebererkrankung Diuretika verschrieben wurden, kann Verstopfung eine der Nebenwirkungen sein. Diese wird durch den unüblichen Wasserverlust verursacht. Kontaktieren Sie in diesem Fall Ihren behandelnden Arzt.

Blutarmut (Anämie)
Schmerzmittel
Hoher Blutdruck
Schizophrenie und Angstzustände
Epilepsie
Herzkrankheiten, bei denen Diuretika eingesetzt werden
Verdauungsstörungen
Parkinson

Für Mütter

Während der Schwangerschaft

Eine Verstopfung in der Schwangerschaft ist leider keine Seltenheit und kann diese schöne Zeit mit Darmbeschwerden, Schmerzen und Unwohlsein trüben. Rund ein Drittel der Schwangeren ist davon betroffen, insbesondere im letzten Trimester der Schwangerschaft. Oftmals sind werdende Mütter verunsichert und ertragen Verstopfung lieber, als mit einem falschen Arzneimittel ein Risiko einzugehen.

In der Schwangerschaft produziert Ihr Körper vermehrt die Hormone Östrogen und Progesteron, welche die Muskelspannung herabsetzen und dadurch die Darmaktivität verlangsamen können. Als Folge bleibt im Verdauungsprozess mehr Zeit, dem Darminhalt Wasser zu entziehen, was sich durch zu harten und trockenen Stuhl bemerkbar macht. Die wachsende Gebärmutter schränkt die Tätigkeit des Darmes weiter ein. Da in der Schwangerschaft mehr Blut produziert werden muss, wird der Körper häufig mit Eisen unterversorgt. Eisenpräparate können auch unerwünschte Verstopfung verursachen.

Wenn Sie schwanger sind und Verdauungsprobleme haben, kann eine kleine Umstellung in der Ernährung mit genügend Ballaststoffen, ausreichend Flüssigkeit und Bewegung eine schonende und einfache Möglichkeit sein, einer Verstopfung vorzubeugen. Wenden Sie sich bei Verstopfung während Ihrer Schwangerschaft an Ihren behandelnden Arzt.

Verstopfung nach der Geburt
Schmerzen nach der Geburt

Für Kinder

Ursachen

Die meisten Kinder, die an Verstopfung leiden, sind körperlich völlig gesund und haben einen ganz normalen Darm. Es gibt jedoch eine Reihe von verschiedenen Ursachen, die bei Kindern Verstopfung auslösen können. Haben Kinder z.B. einmal schmerzhafte Erfahrungen beim Stuhlgang gemacht, halten sie aus Angst vor erneuten Schmerzen ihren Stuhl oft ein. Manchmal kommt es auch vor, dass das Kind den Stuhl zu lange einhält, weil es sich schämt, eine öffentliche Toilette zu benutzen. Eine andere mögliche Ursache sind zu geringe Mengen an Ballaststoffen, Flüssigkeit oder Nebenwirkungen von Medikamenten.

Tipps